Freiheitsgefühl – pädagogisches Arbeiten in teiloffenen Gruppen

In unserer Einrichtung arbeiten wir nach dem teiloffenen Prinzip, dies lässt sich wie folgt erklären: Die Kinder sind in Stammgruppen (Bären, Mäuse, Hasen, Igel, Dino und Eulen) eingeteilt. In diesen Stammgruppen halten sich die Kinder während der Bringzeit, der gemeinsamen Brotzeit, sowie bei geplanten pädagogischen Aktivitäten auf.

Gruppen_Tierchen

Ab 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr sind die Gruppen offen …

d.h. die Kinder können selbst entscheiden, ob sie im Gruppenzimmer bleiben oder die offenen Räume zum Spielen nutzen.

Durch verschiedene Symbole (entsprechend den Räumen), die sich die Kinder im Gruppenraum aussuchen und dort ihr Foto befestigen, hat das pädagogische Personal einen Überblick wo sich die Kinder aufhalten. Jeder Raum wird von einer Fachkraft betreut.

Da wir großen Wert auf Bewegung und sportliche Aktivitäten legen, ist für jede Gruppe zusätzlich ein Turntag in der großen Turnhalle eingeplant. Des Weiteren erarbeiten wir mit den Kindern während der offenen Zeit auch verschiedene Projekte (siehe Projektarbeit), die je nach Interessen und Anlässen von den Kindern mitbestimmt werden.

Ab 11.00 Uhr …

kehren die Kinder in ihre Stammgruppe zurück, um geplante pädagogische Aktivitäten mit zu gestalten.

Das teiloffene Arbeiten unterstützt die Kinder in ihrer selbstbestimmten und selbstständigen Entwicklung. Zum anderen wird die Gruppengröße entzerrt. Die Zugehörigkeit in Stammgruppen gewährleistet, dass jedes Kind eine feste Bezugsperson hat. Das Loslösen von den Eltern und das Ankommen in der Gruppe fallen leichter, wenn das Kind eine vertraute und bekannte erwachsene Person in der Gruppe hat. Dadurch erfahren die Kinder Sicherheit. Eine direkte Bezugsperson kann das Kind in seiner Entwicklung auch besser beobachten und so können wir individuell auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen und sie unterstützen.